Die Mehrheit gibt es nicht

Claudius Seid schreibt in der gestrigen FAS so richtig, dass ich es kurz hier zitieren mag, sogar ohne den ganzen Artikel zu kennen:

“Die Mehrheit gibt es nicht, die Mehrheit hat immer gerade etwas Besseres als fernsehen zu tun, deshalb richtet sich das öffentlich-rechtliche, genau wie das kommerzielle Fernsehen, dem man daraus aber keinen Vorwurf machen kann, da es sein Geld ja selber verdient, immer an die Minderheit derer, die eben fernsehen: an die älteren Herrschaften, deren Augen das Fernsehen leichter als das Lesen fällt.”

Via Altpapier